Demonstration: Studiengebühren verhindern!

Demonstration am 21. Dezember 2016

„Studiengebühren verhindern!“

Bildungsbarrieren einreißen – freie Bildung für Alle!

Happy Birthday oder 5 Jahre „Studiengebühren ade!“

Am 21. Dezember 2011 wurden Studiengebühren aus gutem Grund abgeschafft. Nicht lange und die Abschaffung von Studiengebühren feiert das 5-jährige Jubiläum.
5 Jahre Studieren ohne allgemeine Studiengebühren – Na, wenn das kein Grund zum Feiern ist!

 Geplante Studiengebühren

Aber dabei soll es nicht bleiben: Wenn es nach dem Vorschlag der Landesregierung (bestehend aus Grüne und CDU) geht, ist ein Comeback von Studiengebühren in Baden-Württemberg bereits in Planung.

Studierende aus dem Nicht-EU-Ausland sollen ab dem kommenden Wintersemester 1500€ Semestergebühr zahlen.
Für das Zweitstudium müssen laut Plan 650€ gezahlt werden.
Außerdem sollen für alle Studierenden die allgemeinen Verwaltungsgebühren um 10€ angehoben werden.

Die Studiengebühren sollen dafür verwendet werden, das durch Sparpolitik und Schuldenbremse entstehende Haushaltsloch zu stopfen. Nur ein Bruchteil geht an Hochschulen – Forschung und Lehre werden dadurch wohl kaum verbessert.

 Die Rechnung geht nicht auf!

Zudem geht das Modell nicht auf: Es wird mit einer ansteigenden Anzahl ausländischer Studierender gerechnet. Viele von ihnen werden sich allerdings einfach ein anderes Bundesland aussuchen. Denn bei aller Liebe zur Ruprecht-Karls-Universität: Auch in Berlin und Münschen stehen passable Hochschulen.

Die aktuellen Pläne sind der erste Tabubruch für eine schrittweise Einführung allgemeiner Studiengebühren. Denn wenn die Rechnung nicht aufgeht, könnten bald alle Studis zur Kasse gebeten werden. Außerdem ist es ein offenes Geheimnis, dass die im Landtag vertretenen Parteien mit der Einführung allgemeiner Studiengebühren liebäugeln.

 Bildungsbarrieren abbauen – Studiengebühren verhindern!

Studiengebühren sind ein finanzielles Hindernis. Es werden ganze Personengruppen ausgeschlossen, die sich das Studium dann nicht (mehr) leisten können.

Es gibt bereits zahlreiche Barrieren für die Teilhabe an Bildung. So hat der aktuelle Urheberrechtskonflikt dafür gesorgt, dass die Weitergabe wissenschaftlicher Arbeiten auf Moodle eingestellt wird. Freie Bildung heißt auch, den freien Zugang zu Bildungsmaterial zu gewährleisten.

Studiengebühren sind nur die Spitze des Eisberges.

Diese Vorschläge sollen Anfang des kommenden Jahres bereits beschlossen werden. Deshalb ist es wichtig, schnell ein deutliches Zeichen gegen Studiengebühren jeder Art in BaWü zu setzen.

Die vergangenen Bildungsproteste haben bereits eindrucksvoll gezeigt, dass Bildungspolitik nicht in Stein gemeißelt ist und dass Bildung demokratisch verändert werden kann.

Deshalb haben wir am Samstag, den 12. November 2016 schon gemeinsam gegen Studiengebühren protestiert. Daran schließen wir nun an: Am Mittwoch, den 21. Dezember 2016 gibt´s eine Demonstration gegen Studiengebühren und Bildungsbarrieren jeder Art – Freie Bildung für Alle!

Advertisements