Deine Stimme gegen Studiengebühren! – Diskussion mit Theresia Bauer

Einladung zur Diskussionsveranstaltung

Am Dienstag, den 24. Januar 2017 lädt Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg, im Forum am Park (Poststr.11, 69115 Heidelberg) zu einer Diskussionsveranstaltung ein. Thematisiert werden sollen die geplanten Studiengebühren für Studierende aus dem Nicht-EUAusland und das Zweitstudium.
Als Studierende, die selbst potenziell betroffen sind oder sich solidarisch erklären, sind wir angesprochen. Wir hoffen auf eine gleichberechtige und kritische Auseinandersetzung, zu der wir euch alle einladen wollen:

Kritisch fragen – aktiv diskutieren.

Das ist die Gelegenheit unsere Positionen deutlich zu vertreten. 
Kommt am Dienstag um 19:30 zum Info-Stand vor dem Forum am Park, um gesammelt und vorbereitet in die Diskussion zu starten. 
Wir bleiben dabei: Bildungsbarrieren einreißen! Gegen Studiengebühren jeder Art! Freie Bildung für alle!

Unsere Mail an Theresia Bauer

In Reaktion auf die Einladung zur Diskussionsveranstaltung haben wir einige Bedenken und Wünsche zur anstehenden Diskussionsveranstaltung formuliert und in einer E-Mail an Theresia Bauer heran getragen. Im Folgenden möchten wir den E-Mail Verkehr mit Theresia Bauer transparent machen:
[1. Unsere Mail an Theresia Bauer]
[2. Die Einladung zur Diskussionsveranstaltung von Theresia Bauer]

************************************************************************************

 [1.]
Sehr geehrte Frau Bauer,

herzlichen Dank für Ihre Einladung! Wir von der Initiative gegen Studiengebühren der Aktion Freie Bildung freuen uns sehr, dass Sie uns Studierenden am kommenden Dienstag die Möglichkeit geben, mit Ihnen in den Dialog zu treten und am politischen Prozess zu partizipieren. Besonders freuen wir uns darüber, dass die Veranstaltung explizit nicht als Infoveranstaltung (und damit als Monolog samt klassischem Frage-Antwort-Spiel) angekündigt worden ist, sondern als offene Diskussionsveranstaltung, in der gemeinsam über das Thema diskutiert werden soll.

Formate dieser Art fallen allerdings nicht immer so offen und einladend aus, wie sie von Ausrichter*innen wie Teilnehmer*innen eigentlich gewünscht sind. Daher möchten wir Ihnen ein paar Anregungen an die Hand geben, die für einen fruchtbaren und gleichberechtigten Gedankenaustausch nur förderlich sein können.

Wir würden uns sehr freuen, wenn bereits die Sitzordnung zu einer offenen Gesprächsatmosphäre beiträgt und nicht von Anfang an unnötige Disharmonien erzeugt, indem sie Hierarchien und Antagonismen unmissverständlich abbildet bzw. reproduziert. Um ein klassisches Negativbeispiel zu nennen: Eine frontale Anordnung wäre überaus unschön, da auf diese Weise eine räumliche Trennung von Teilnehmer*innen und Podium erzeugt und ein qualitativer Unterschied zwischen den Diskutant*innen suggeriert wird – was nicht die Botschaft ist, die man von einem offenen Dialogformat erwarten würde.  

Auch hoffen wir, dass angemessen viel Zeit zur Verfügung stehen wird, sodass im Rahmen dieser Veranstaltung tatsächlich alle Fragen und Aspekte dieses vielschichtigen Themas behandelt werden können. Es wäre sehr schade, wenn Teilnehmer*innen das Gefühl bekommen würden, nicht ernst genommen oder nicht gehört zu werden und mit unbeantworteten Fragen oder Einwänden nach Hause gehen müssten.

Es ist uns ausgesprochen wichtig, dass das Thema von allen Seiten und von verschiedenen Standpunkten aus beleuchtet werden kann. Dementsprechend halten wir es für unerlässlich, dass Studierende ausführlich zu Wort kommen. Sie wären von dem geplanten Gesetz schließlich am stärksten betroffen, können aus erster Hand von den Konsequenzen der Gebührenreform berichten und suchen schon lange den Dialog mit Ihnen. Zugleich können wir uns jedoch vorstellen, dass das Gesprächsformat auch die Studierenden von morgen interessieren und durch ihre Perspektive bereichert werden könnte. Wir würden uns daher sehr darüber freuen, wenn Sie auch Schüler*innen bzw. Schüler*innenvertretungen zu dieser Veranstaltung einladen, insofern Sie es nicht ohnehin schon getan haben.

Zum Schluss möchten wir noch einmal betonen, wie sehr wir uns darüber freuen, dass ein derartiges Gesprächsformat zustande kommt. Uns imponiert Ihre Bereitschaft, sich auf unsere Argumente einzulassen und unseren Überlegungen zuzuhören. In diesem Sinne hoffen wir auf einen fairen und ergebnisoffenen Dialog – für den es nur förderlich sein kann, wenn alle Seiten die ehrliche Bereitschaft zeigen, dem Gegenüber zuzuhören und den eigenen Standpunkt zu überdenken.
 
Herzliche Grüße
Initiative gegen Studiengebühren
Aktion Freie Bildung
[2.]
Sehr geehrte Damen und Herren,
 
HERZLICHE EINLADUNG 
Diskussion zu Studiengebühren für internationale Studierende und Zweitstudium
 
In den letzten Monaten habe ich viele Rückmeldungen zur geplanten Einführung von Studiengebühren für internationale Studierende und für das Zweitstudium erhalten. Dies möchte ich zum Anlass nehmen mit Ihnen in den Dialog zu treten, indem wir gemeinsam über das Thema diskutieren. . 
 
Wann: Dienstag, 24. Januar um 20 Uhr
Wo: Forum am Park, Poststr. 11
 
Ich freue mich auf Ihre Teilnahme und den Austausch mit Ihnen. Ich bitte Sie, nur mit einigen Vertreterinnen oder Vertreter zum Gespräch zu kommen, da leider nur ein begrenztes Raumangebot verfügbar möglich war.
 
Für Rücksprache und Nachfragen stehen Ihnen unter meiner Mail-Adresse (theresia.bauer@gruene.landtag-bw.de) meine Mitarbeiter*innen zur Verfügung.
 
Mit freundlichen Grüßen
Theresia Bauer
Advertisements